Kennen Sie Ihr Roboterpotential?

By |2019-03-21T15:53:40+02:001. Februar 2019|

TIPP 1: Kennen Sie Ihr Roboterpotential?

So ernten Sie “die niedrighängenden Roboterfrüchte” in Ihrem Betrieb.

Menschen an Maschinen. Produkte, die von A bis B gerückt werden. Laden und packen. Jeden Tag gehen Tausende von Prozessen in Produktionshallen in Dänemark vor.

Überlegen Sie, einige von den manuellen Arbeitsgängen in Ihrer Produktion zu automatisieren? Sie möchten vielleicht eine effektivere Produktion, eine höhere Produktionsqualität oder ein besseres Arbeitsklima? Vielleicht merken Sie die Konsequenzen davon, dass es schwierig ist, Arbeitskraft zu schaffen und möchten Roboter zum Lückendichten? Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden Sie mit der Frage stehen: ”Welche Prozesse soll ich automatisieren – und wie soll ich diese prioritieren?”

Die Antwort haben Sie, wenn Sie Ihr Roboterpotential kennen.

Wenn Sie Ihr Roboterpotential kennen – das, was auch Automationsscreening genannt wird, werden Ihre Produktionsprozesse näher beobachtet. Einige von den Prozessen erweisen sich sofort klar für Automatisierung – typisch Prozesse innerhalb Hantierung, Packung, Palettierung und Transport, aber auch Schweissen, Wiegen, Montage, Qualitätskontrolle oder Lagern.

Fangen Sie mit den leichten Projekten an.

Die Prozesse können nur darin eingeteilt werden, wie leicht oder schwer sie zum Automatisieren sind, und wie ökonomisch rentabel sie zu erwarten sind. Wenn das erledigt ist, haben Sie eine gute Indikation davon, wo ”die niedrighängenden Roboterfrüchte” in Ihrer Produktion sich befinden. Sie können die Prozesse auswählen, mit welchen Sie zuerst weitergehen möchten. Es ist eine Idee, mit den leichtesten Projekten anzufangen, denn hier ist die Chance für Erfolg – und zwar viel grösser als bei grossen, komplizierten Entwicklungsprojekten, die länger dauern und mehr Fallgruben räumen. Wenn Sie Ihr Roboterpotential kennen, können Sie eine nähere Analyse der Prozesse anschauen, worauf das Screening gedeutet hat.